Die internationale Saison 2012 ist zu Ende und ich kann auf ein sehr gutes Jahr zurückschauen. Zum Ende war zwar meine physische Form nicht mehr ganz so gut, wie ich es gerne gehabt hätte. Doch trotzdem konnte ich mir einen 4. Gesamtrang in der Nordic-Tour holen und damit den Podestplatz im Gesamtweltcup sichern. Zum Abschluss meiner Trainingssaison feilte ich zudem an der WM 2013 in Vuokatti (Finnland).

 

Das Gefühl im Ziel war etwas durchmischt. Zum einen war eine grosse Enttäuschung über das Verfehlen einer Medaille da. Gleichzeitig wusste ich aber, dass meine Leistung nicht nur schlecht war. Es hatte nicht viel gefehlt. Und trotzdem: Das Resultat ist wieder einmal das gleiche…

 

 

 

Die Langdistanz an der WM in Lausanne war mein grosses Ziel. Nachdem ich 2007 in Kiew Weltmeister in dieser Disziplin geworden bin, schaffte ich es seither nie mehr auf das Podest. Mit kleineren Verletzungen in der Vorbereitung, Fehler oder Unsicherheiten im Wettkampf hielt ich mich in den folgenden Jahren davon ab. Mit Silber schaffte ich 5 Jahre später wieder diesen Sprung – auch wenn ich zugeben muss, dass ich manchmal von noch mehr geträumt habe…