Die ersten Testläufe der Saison 2013 sind bereits vorüber – und sie waren erstaunlich eng. Grössere Fehler konnten sich in den beiden Wettkämpfen eigentlich niemand leisten. Das ist sicherlich ein gutes Zeichen für das Team in diesem Jahr, auch wenn bis zur WM noch ein gutes Stück Weg vor uns liegt. Mit einem 6. Rang in der Mitteldistanz und einem 2. im Sprint konnte ich mich für die Weltcup-Läufe im Rahmen der NORT sicher qualifizieren. Die Läufe finden Anfang Juni in Oslo (NOR), Stockholm (SWE) und Turku (FIN) statt. 

 

Vorbereitung

Seit Anfang April kann ich mich wieder voll auf den Sport konzentrieren. Bis nach der WM mache ich bei der Arbeit als Bauingenieur wiederum eine längere Pause. Zum einen bin ich in den nächsten Wochen und Monate ziemlich viel unterwegs und zum anderen kann ich so konsequent auf meine Ziele hin arbeiten. Diese flexible Lösung mit meinem Arbeitgeber macht Spass. Und im Herbst werde ich mich wieder sehr auf die Arbeit freuen.

 

Die Zeit nach Ostern verbrachte ich mit einigen Kaderläufern im Tessin: Steile Hänge, viele Höhenmeter und gleichwohl eine gute Intensität. Als Vorbereitung auf die Saison haben diese Trainings sicher nochmals eine gute Grundlage gegeben.

 

 

Testlauf Mittel

Die Mitteldistanz am Samstag war, wie bereits erwähnt, eine ziemlich enge Angelegenheit. Nach dem Zieleinlauf war ich eigentlich sehr zufrieden mit meinem Wettkampf. Doch der  6. Rang entsprach nicht meiner Einschätzung. Mit nur gerade 17 Sekunden Rückstand auf den 3. Platz bin ich aber trotzdem zufrieden.

Technisch enthielt der Lauf nicht allzu grosse Schwierigkeiten. Zu gut sind zu dieser Jahreszeit die Belaufbarkeit und Sicht. Doch es hat Spass gemacht und ich freue mich bereits auf weitere Wettkämpfe.

 

 

Testlauf Sprint

Im Gegensatz zum Samstag hatte ich vom Gelände im Sprint eher weniger erwartet. Doch der Lauf war spannend und liess keine Nachlässigkeiten zu. Viele Entscheide waren gefragt und an wenigen Stellen auch eine gute Feinorientierung.

Abgesehen von den ersten 50 Metern hatte ich einen super Wettkampf. Ich verlor zwar nochmals einige Zeit auf der Route zu Posten 14. Dies wirkte sich im Wettkampf aber nicht negativ auf mein Laufgefühl aus. Dass ich in der Endphase noch den vor mir gestarteten Philipp Sauter einholen konnte, verhalf mir zusätzlich zu einem physisch guten Schlussteil.

 

 

In knapp zwei Wochen werde ich nach Schweden reisen, um mich auf die Tiomila und die Hauptsaison vorzubereiten. Dazu laufe ich auch einige Wettkämpfe der Silva League.